Freitag, 27. September 2019
Dorfzentrum: Asphalt statt Vielfalt?

Auf dem Einspracheweg wollten drei Merlischacher die in ihren Augen drohende Vereinheitlichung des künftigen Küssnachter Ortszentrums verhindern. Sie blieben chancenlos.

fab. «Man darf ein Dorf wie Küssnacht, das über Jahrhunderte entstand, nicht einfach über eine Leiste schlagen und alles ‹tätschgliich› machen.» So lautet, kurz und bündig, die Kritik von Andrin Kälin, Remo und André Zimmermann an der Neugestaltung des Küssnachter Dorfzentrums. Diese wurde unlängst bewilligt. Bis Monatsende können dagegen allerdings noch Beschwerden eingereicht werden. Genau darüber machen sich derzeit die drei Merlischacher Gedanken, denn sie blitzten mit ihrer Einsprache beim Bezirksrat ab.

Kälin und die Zimmermann-Brüder, denen ein attraktives, lebendiges Dorf am Herzen liegt, fokussierten auf die Gestaltung des Aussenraumes – und die ist in ihren Augen ungenügend. So trage sie nicht zur erwünschten Flanierzone bei, findet das Trio und hat auf Basis des Auflageprojekts Visualisierungen angefertigt (siehe untenstehenden Slider). An was es sich konkret stört und was Bezirksstatthalter Oliver Ebert zur Kritik sagt, lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.