57web Zentrumsgestaltung 0190 Freitag, 23. Juli 2020
Initianten ernten Kritik und Applaus

Trotz des warmen Sommerwetters entschieden sich am Montagabend rund 80 Personen gegen die Badi und für den Besuch der Infoveranstaltung von Andrin Kälin, Remo Zimmermann und André Zimmermann. Das Trio stellte seine Pluralinitiative vor. Diese erntete Lob und Applaus – aber auch Kritik.

mn. Der Kuchen sei gegessen, hätte man meinen können. Das Bauprojekt für die Neue Zentrumsgestaltung: bewilligt. Doch dann kamen Andrin Kälin, André Zimmermann und Remo Zimmermann. Die drei Merlischacher stören sich an der Gestaltung der Oberfläche und wollen mittels ihrer Pluralinitiative ‹Lebenswertes Küssnacht› dafür sorgen, dass zusätzliche 2,8 Mio. Franken für eine «Qualitätssteigerung» eingesetzt werden. Sie fordern einerseits mehr Grünraum und mehr Diversität, andererseits sollen separate Bodenbeläge den Hauptplatz, die Chlausjägergasse und die Zugänge zum Dorfzentrum vom Asphalt der Fahrbahn unterscheiden.
Im März musste das Initianten-Trio eine geplante Infoveranstaltung zur Initiative coronabedingt absagen. Die nötigen Unterschriften sammelten sie trotzdem, ihr Begehren stiess auf Anklang. Ende Mai überreichten Kälin und die Gebrüder Zimmermann dem Bezirksrat knapp 400 Signaturen. Am vergangenen Montag holten sie nun ihre Informationsveranstaltung nach. Rund 80 interessierte Personen wollten genauer erfahren, was die drei Merlischacher am Projekt kritisieren und wie sie sich eine Qualitätssteigerung vorstellen. «Es ist eine unglaubliche Chance, dass wir unser Dorf gestalten können», so André Zimmermann am Montagabend. Die Leute sollen sich im Dorfzentrum wohlfühlen, das habe oberste Priorität. Umso mehr bemängelten die Initianten, dass beim bewilligten Projekt kein Landschaftsarchitekt mitgewirkt habe. In einer rund 40-minütigen Präsentation zeigten die Initianten auf, woran sie sich stören, was sie anders machen würden, und was ihre Initiative verlangt. Bei der Frage- und Diskussionsrunde im Anschluss wurde klar, wie die Meinungen zur Neuen Zentrumsgestaltung auseinandergehen.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.